Zum Tode von Friedel Genender

Geschrieben von Admin am in Presse

Nur knapp zwei Monate nach dem Tod von Rudi Lisken verliert die Rheinhauser SPD nun mit Friedel Genender eine weitere herausragende Persönlichkeit. Die Nachricht von seinem plötzlichen Tod hat in der Rheinhauser SPD  große Trauer hervorgerufen. „Wir verlieren mit Friedel Genender die mit Sicherheit bekannteste und prägendste Persönlichkeit der Rheinhauser Sozialdemokratie in den letzten Jahrzehnten, darüber hinaus aber auch einen wertvollen Ratgeber, verlässlichen Weggefährten und lieben Freund“,  betonen Ortsvereinsvorsitzender Dirk Smaczny, Bezirksverbandvorsitzender Rainer Friedrich und Fraktionsvorsitzender Marcus Mellenthin.

Friedel Genender, so Smaczny, sei über Jahrzehnte hinweg ein engagierter Streiter für die Interessen Rheinhausens im Rat der Stadt Duisburg und in der Duisburger SPD gewesen. Es sei sein großes Verdienst gewesen, der Rheinhauser SPD nach der kommunalen Neuordnung in Duisburg ein hörbare Stimme und Gewicht verliehen zu haben. Trotz seiner Verbitterung über den Verlust der Selbständigkeit habe er Brücken über den Rhein geschlagen, dank derer das Zusammenwachsen habe gelingen können. 27 Jahre lang habe er als Bürgermeister die Stadt Duisburg in vorbildlicher Weise repräsentiert – allein diese unglaublich lange Amtszeit belege nachdrücklich seine politische Bedeutung und sein hohes Ansehen. „Persönlich hat mich am meisten beeindruckt“, so Smaczny weiter, „dass er sich als erfolgreicher Selbständiger und Unternehmer ausgerechnet für ein Engagement in der SPD entschieden hat. Er hat dies mir gegenüber einmal so begründet, dass er das Bedürfnis habe, etwas von dem, was ihm an Gutem widerfahren war, an die Menschen zurückgegen zu wollen. Diese Haltung hat sein politisches Wirken bestimmt, und sie verdient höchsten Respekt!“.

Rainer Friedrich hebt hervor, dass sich Genenders  jahrzehntelanges politisches Wirken in der und für die SPD nicht allein an seinen vielen Ämtern und Funktionen festmachen ließe. „Friedel Genender hat sich in vielen Bereichen für die Stadt und ihre Menschen eingesetzt. Doch er hat Politik nicht nur betrieben, er hat sie quasi gelebt. Bis zuletzt und trotz angeschlagener Gesundheit hat er uns auf vielfache Weise stets mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Er wird uns fehlen.“ Marcus Mellenthin betont ergänzend, dass er in Genender stets ein Vorbild für das eigene politische Wirken gesehen habe: „Wir als nachrückende Generation auf dem politischen Parkett haben viel von Friedel Genender lernen können. Nur mit klarer politischer Haltung, Beharrlichkeit und Herzblut wie bei ihm lässt sich letztlich glaubwürdig und erfolgreich Politik machen.“

„Die Rheinhauser SPD hat Friedel Genender viel zu verdanken. Wir verneigen uns  uns vor dieser außergewöhnlichen Persönlichkeit und ihrem politischen Lebenswerk! Wir werden ihn vermissen und ihm ein ehrendes Andenken bewahren!“, so Dirk Smaczny abschließend.

Dirk Smaczny

Ortsvereinsvorsitzender